Terminepikto open


  

FINALE
Do 09.11.17
18:30–20 Uhr

Forum Schulzentrum
Tonderner Straße 12,
Westerland

 

Newsletter:

Newsletter 1

Newsletter 2

Newsletter 3

Newsletter 4

Newsletter 5

Newsletter 6

 

 

zur digitalen
Ideenleinwand

 

 

 

GEMEINSAM PLANEN!

 

Die Wohnsituation für Bürger*innen auf Sylt so gut und so schnell wie möglich zu verbessern, ist das Ziel und der Anspruch des Projektes „AUF SYLT GUT ZUHAUSE“.

Die Gemeinde Sylt möchte angemessenen und bezahlbaren Dauerwohnraum schaffen - nur so kann unsere Gesellschaft trag- und leistungsfähig sein. Sylt braucht Einwohner*innen, die auf der Insel gerne leben und arbeiten, sich ehrenamtlich engagieren und so ihre Heimat mitgestalten.

Verschiedene Wohnungsbauprojekte, wie beispielsweise am Bahnweg, am Hoyerweg, in der Apenrader Straße, in der Wohnsiedlung Süd und auf dem Bastianplatz sind bisher realisiert worden. Nun soll eine weitere gemeindeeigene Fläche für den Dauerwohnraum entwickelt werden: Das ehemalige StoV-Areal mit dem angrenzenden Hugo-Köcke-Weg - der sogenannten Wohnsiedlung Nord. Diese Flächen befinden sich im Nordosten von Westerland. Auf dem Areal sollen rund 250 neue Dauerwohnungen geschaffen werden.

Mit Ihnen gemeinsam möchte die Gemeinde Sylt dieses Projekt gestalten und das neue Wohnquartier entwickeln. Sie sind eingeladen, sich von Anfang an der Planung zu beteiligen und aktiv am Prozess mitzuwirken.

Bis Ende diesen Jahres soll gemeinsam und öffentlich ein sogenannter Partizipativer Rahmenplan erarbeitet werden. Der Rahmenplan soll die Ideen und Ziele aus der Öffentlichkeitsbeteiligung transportieren, mit den bestehenden Rahmenbedingungen in Einklang bringen und so ein realistisches Bild für das Areal zeichnen. Auf dieser Grundlage sollen die künftigen Häuser im Detail geplant und gebaut werden und so nach und nach ein neues Wohnquartier entstehen.

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Ideen und bitten Sie, sich in diesem für die Gemeinde Sylt sehr bedeutenden Projekt einzubringen.

Welche Möglichkeiten Sie hierzu haben und was es bereits an Überlegungen gibt, können Sie auf dieser Internetseite nachlesen.